Bissiger Hund gilt als gefährlicher Hund im Sinne des Gesetzes - Stinkel & Jazz

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bissiger Hund gilt als gefährlicher Hund im Sinne des Gesetzes

Hund ist inner- und außerorts angeleint und zudem innerorts mit Maulkorb auszuführen

Ein Hund, der einen Menschen gebissen hat, hat sich alleine dadurch als bissig erwiesen und gilt per Gesetz als gefährlicher Hund. Dies hat das Verwaltungsgericht Trier in einem einstweiligen Recht­schutz­verfahren entschieden.
Im zugrunde liegenden Rechtstreit gab es Hinweise aus der Bevölkerung, dass der Antragssteller seinen Schäfer-hundmischling inner- und außerorts unangeleint ausführe und der Hund bereits zwei Personen gebissen habe. Die Verbandsgemeinde Kell am See hatte dem Antragsteller daraufhin mit für sofort vollziehbarer

Ordnungsverfügung
aufgegeben, den Hund inner- und außerorts nur noch angeleint und zudem innerorts mit Maulkorb auszuführen.
Hundehalter hält Maßnahmen für unverhältnismäßig Dagegen wandte sich der Antragsteller mit der Begründung, die Maßnahmen seien unverhältnismäßig, nachdem ein Gutachten des Diensthundeführers des Polizeipräsidiums Trier zu dem Ergebnis gekommen sei, dass es sich nicht um einen gefährlichen Hund handele. Das Ergreifen der soeben beschriebenen Maßnahmen wurde aber auch vom Gutachter empfohlen, da der Hund bei Unterschreiten der kritischen Distanz mit

Körperkontakt
hoch sensibel reagiere, was meist zu unvorhergesehenem aggressivem Verhalten führe, welches der Hundehalter nicht in jeder Situation sicher zu beherrschen scheine.

Leinenzwang allein als Verhinderung von Beißgefahren nicht ausreichend Die Richter des Verwaltungsgerichts Trier bestätigten die Rechtmäßigkeit der angefochtenen Verfügung und führten zur Begründung aus, dass sich der Hund, nachdem er unstreitig zwei Personen gebissen habe, als bissig und damit als gefährlicher Hund i.S.d. Landesgesetzes über gefährliche Hunde (LHundG) erwiesen habe. In einem solchen Falle bestehe grundsätzlich Veranlassung dazu, Maßnahmen nach dem LHundG zu ergreifen, wozu die von der Verbandsgemeinde ergriffenen Maßnahmen zählten. Die angeordneten Maßnahmen seien auch nicht unverhältnismäßig. Zur Verhinderung von Beißgefahren sei ein Leinenzwang alleine nur bedingt geeignet, da auch der angeleinte Hund zubeißen oder sich losreißen könne.
 
Meine Anmerkung zu diesem Urteil:
Das Hohe Gericht hätte dem Hundehalter lieber eine vernünftige Hundeschule verordnen sollen. Denn nur dann ist ein vernünftiges und harmonisches Zusammenleben zwischen Mensch und Tier gewährleistet. Um auch nur halbwegs gerecht zu urteilen hätte hier auch bewiesen werden müssen, warum der Hund angeblich zugebissen hat. Meistens, so meine ganz persönliche Erfahrung, sind es Meschen, die den Hund (bewusst oder unbewusst) provozieren. Jedoch ist hier natürlich auch ein sinnhaftes mitwirken des Hundehalters, auch im eigenen Interesse, Grundvoraussetzung.

Ich selber und viele andere Menschen reagieren nicht weniger auf zufälligen Körperkontakt wie der Hund in diesem Fall. Hunde mit einem Maulkorb zu sanktionieren hat aus meiner Sicht mit "artgerechter Tierhaltung" nichts zu tun. Vielmehr sollten manche Mitmenschen mit einem akustischem Maulkorb versehen werden. Der Mensch am anderen Ende der Leine ist oft ein unqualifizierter Laie, den es gilt zu erziehen. Ich selber beobachte auch oft, dass Kinder meinen Hund (Kampfkuschler, wie Stinkel) erschrecken und die -leider- erziehungsberechtigten Personen (in Bezug auf Hunde und die Erziehung ihrer Kinder meist leider mit wenig Potential ausgestattet) aus weiter Entfernung schreien "nehmen Sie Ihren hund an die Leine", ohne auch nur von irgendetwas Ahnung zu haben.

Meine Erfahrung / mein persönlicher Rat: Der Hund muss sich als Erziehungsmaßnahme unter der strengen Führung und ruhigen, klar ausgesprochenen Anweisungen des Halters einer Situation so oft als möglich stellen. Nur wenn der Hund irgendwann erkennt, dass er sich auf seinen Halter verlassen kann und er absolutes Vertrauen zu seinem Herrchen hat, wird er sich abwartend ruhig verhalten und mit einer solchen Situation soverän umgehen.  
 
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü